Die kinderseite – Bergen

Die kinderseite

Deine Zähne

Dein Gebiss ist eine wunderbare Sache. Ein Milchgebiss hat 20 Zähne, später erhält es 32 Zähne. Du kannst damit lachen, sprechen und – nicht unwichtig – essen. Es ist daher sehr wichtig, dass deine Zähne gesund bleiben. Genau dafür kannst du in den meisten Fällen recht gut selber sorgen. Also auf jeden Fall mindestens zweimal täglich Zähneputzen.

Aber das wusstest du natürlich schon. Vielleicht wusstest du nicht, dass die Benutzung von Zahnseide auch sehr sinnvoll ist. Mit der Zahnseide kannst du die Räume zwischen den Zähnen gut reinigen. Du kannst damit auch die Stellen unter dem Zahnfleischrand säubern. Wenn du regelmäßig Zahnseide verwendest, eventuell auch mit einem Zahnseidehalter, hilfst du deinem Gebiss damit, Löcher und Entzündungen zu verhindern und wirst du weniger oft den Zahnarzt besuchen müssen. Das sind gute Neuigkeiten, nicht wahr?

Das Gebiss und Zähne in der Natur

Wusstest du schon, dass Elefanten die größten Zähne auf der Erde haben? Sie benutzen ihre Stoßzähne als Waffe, um zu kämpfen und als Werkzeug, um zu graben und Dinge beiseite zu schieben. Ihre enormen Backenzähne benutzen sie, um ihre Nahrung, nämlich Pflanzen, zu vermahlen. Die Backenzähne verschleißen dann auch schnell. Wenn das passiert, wird ein folgendes Set Backenzähne gebildet, bis das letzte Set verwendet wurde. Weil ein Elefant dann nicht mehr fressen kann und weil Elefanten derzeit keine natürlichen Feinde von Bedeutung mehr haben, ist Verhungern durch den Verschleiß der Backenzähne die häufigste Todesursache bei Elefanten. Glücklicherweise haben sie wohl genug Backenzähne-Sets für ein normales Elefantenleben von ungefähr siebzig Jahren!

Schnecken haben übrigens die kleinsten Zähne in der Natur. Sie haben jede Menge Zähne: rund 25.000 Stück. Die Zähne befinden sind alle auf der Zunge der Schnecke und werden daher nicht immer als echte Zähne gesehen. Wenn man die Schnecken nicht berücksichtigt, hat der ostpazifische Delfin die meisten Zähne, zwischen 172 und 252 Stück.

Es gibt noch viel mehr Wissenswertes über das Thema Zähne. Die Zähne von Bibern hören nie auf, zu wachsen. Da Biber die Zähne benutzen, um Bäume zu fällen und in kleine Stücke zu nagen, haben ihre Zähne trotzdem immer die ideale Länge. Krokodile verlieren regelmäßig ihre Zähne, sie bilden jedoch immer wieder neue Zähne. Manche Krokodile haben im Laufe ihres Lebens mehr als 3.000 Zähne! Vielleicht findest du es auch lustig, dass Krokodile nie ihre Zähne putzen müssen. Sie öffnen ganz einfach ihren Mund und lassen einen kleinen Vogel, den Krokodilwächter (wie sollte der auch sonst heißen?), ihre Zähne reinigen. Ein bemerkenswerter Vogel, nicht wahr. Ich würde es nicht wagen!

Es gibt auch Tiere ohne Zähne. Das auffälligste Tier ist vielleicht der Blauwal, das größte Tier, das je auf Erden lebte. Er ist noch größer als der größte Dinosaurier war (seine Zunge ist so groß wie ein Elefant!). Blauwale sind Säugetiere, genau wie wir, sie fressen jedoch nur kleine Tiere wie Krill und Plankton, die sie mit speziellen „Sieben“ aus dem Wasser filtern. Die Zähne sind also nicht nötig.